Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie befasst sich mit reversiblen Funktionsstörungen am Haltungs- und Bewegungsapparat. Sie umfasst alle manuellen diagnostischen und therapeutischen Techniken an der Wirbelsäule und an den Extremitätengelenken, die zur Auffindung und Behebung sowie zur Verhütung dieser Störungen dienen.

Wir unterscheiden Struktur- und Funktionsstörungen, die mit unterschiedlichen Techniken untersucht werden. Die Struktur selbst ist einer großen Variabilität unterworfen, so dass wir prüfen müssen, ob es sich noch um einen Normalbefund, eine natürliche Degeneration oder schon um eine atypische Strukturzerstörung handelt. In vielen Fällen jedoch handelt es sich um Funktionsstörungen, die mit dem Verlust des Gelenkspiels, der neuromuskulären Steuerung oder der Koorination einhergehen.

Anwendungsgebiete:

  • Rückenschmerzen (Wirbelsäulenblockaden)
  • Ischiasbeschwerden
  • Bewegungseinschränkungen an Schulter und Becken (ISG Blockaden)
  • Bewegungseinschränkungen am Kopf  (HWS-/Atlasblockaden)
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Kiefergelenksproblemen
  • Bewegungseinschränkungen an Hand, Ellbogen, Knie und Fuß