Manuelle Therapie Kiefergelenk

Die Kiefergelenksdysfunktion ist eine Erkrankung, die mittlerweile als Zivilisationsproblem angesehen werden kann. Bis zu 10% der Bevölkerung sind betroffen.

Die Kiefergelenksdysfunktion setzt sich aus einem Symptomkomplex zusammen. Es gibt viele verschieden Ursachen und Erscheinungsformen. Auffällig ist, dass viele "Kiefer-Patienten" Abweichungen in ihrer Körperstatik haben. Ursachen dafür sind z.B.:

  • Unfälle (auch vermeintlich geringfügiger Art)
  • regelmäßige einseitige körperliche Belastung
  • Erkrankungen vielfältiger Art

Eine Blockierung des ISG (Becken-Kreuzbein-Gelenk) oder unbehandelte HWS-Blockierungen (Halswirbelsäule) können u.a. die Bisslage erheblich beeinflussen und als Folge zu Vorkontakten zwischen einzelnen Zähnen führen.

Aber auch Patienten mit Bissproblemen entwickeln häufig eine Kiefergelenksdysfunktion, die sich im orthopädischen Bereich festsetzen kann. Besonders häufig sind Blockierungen im Bereich der Wirbelsäule oder im ISG zu finden.

Patienten, die häufig an den unten genannten Beschwerden leiden oder auch beim Kauen deutliche Knackgeräusche feststellen, haben möglicherweise eine Kiefergelenksdysfunktion:

  • Spannungskopfschmerz im Kiefer- und Gesichtsbereich
  • Ohrenschmerzen und/oder Ohrgeräusche (Tinitus)
  • Schwindelgefühl
  • Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen
  • Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden
  • Schlafstörungen, Zähneknirschen, Schnarchen
  • Mundöffnungsprobleme und Schmerzen/Knacken/Knirschen beim Kauen

Das Erkrankungsbild der Kiefergelenksdysfunktion ist in seiner Komplexität nur dann zu erfassen, wenn eine ganzheitliche Betrachtung des Patienten erfolgt. Das heißt eine Behandlung kann in den meisten Fällen nur dann erfolgreich sein, wenn Zahnärzte, Physiotherapeuten und Osteopathen zusammen arbeiten!